Fußballer der Werkstatt erreichen Finale der Oberfränkischen Hallenfußballmeisterschaft

Die Fußball-Elf der Lebenshilfe Werkstätten Forchheim belegte bei der 3. Oberfränkischen Hallenfußballmeisterschaft um den Samocca-Cup in Kulmbach einen hervorragenden 2 Platz. Lediglich der favorisierten Mannschaft der Wefa Ahorn mussten sich unsere Fußballer geschlagen geben.

10 Mannschaften trafen bei der Hallenfußballmeisterschaft der oberfränkischen Werkstätten für Menschen mit Behinderung gegeneinander an. Neben der WfbM Bayreuth, der Wefa Ahorn, der Lebenshilfe Werkstatt Marktredwitz, der WfbM Lichtenfels und der Hochfränkischen Werkstätten Hof waren die Wefa Kronach, die Lebenshilfe Werkstatt Bamberg, die Lebenshilfe Werkstätten Forchheim, die Himmelkroner Heime sowie die WfbM Kulmbach-Melkendorf mit Mannschaften vertreten.

Die Forchheimer Kicker kämpften sich ungeschlagen ins Finale und besiegten sogar die Erzrivalen der Lebenshilfe Bamberg. Im Finale unterlagen unsere Kicker dem haushohen Favoriten des Turniers, der Wefa Ahorn, mit 2:0.

Mit von der Partie war auch ein Beobachter des Behinderten- und Rehabilitationssportverbands Bayern. Dieser befand sich auf Talentsuche für die Fußball-Ländermeisterschaften. In der Forchheimer Elf wurde er fündig: Steve Schorz, Nachwuchstalent der Hainbrunnenschule, wurde zu einem Trainings- und Sichtungstag eingeladen.

Die Hallenfußballmeisterschaft wurde bereits zum dritten Mal von der WfbM Kulmbach-Melkendorf ausgerichtet. Sie wird gesponsort von der Kaffeerösterei Samocca. Die Schirmherrschaft hatte, wie bereits in den Jahren zuvor, Kulmbachs Landrat Klaus Peter Söllner übernommen. (ro)

Unser Bild zeigt die Spieler der Lebenshilfe Forchheim (von links) Christian Hermenau, Michael Apelt, Bernd Harrer, Bernd Reck, Marius Tomasini, Thomas Lauber, Michael Kormann, Nadine Baum, die Nachwuchsspieler Alex Maier und Steve Schorz mit Coach Franz Schulz.
Die Finalmannschaften des Turniers: Die Forchheimer Mannschaft (rote Trikots) und die Turniersieger der Wefa Ahorn (gelbe Trikots).