Elternbefragung liefert wertvolle Informationen

Wertvolle Informationen zur Wahrnehmung unserer Leistungen lieferten die Ergebnisse der Elternbefragung 2017. An der Befragung beteiligten sich Eltern, andere Angehörige und rechtliche Betreuer.   

(21.07.2017) Eingangs wurde die Zufriedenheit mit einigen wichtigen Kriterien abgefragt: Mit der Betreuung der Beschäftigten zeigten sich dabei 84 Prozent der Befragten zufrieden, mit der Kompetenz der Mitarbeiter 81 Prozent. Bezüglich der Kommunikation mit dem Personal sind 87 Prozent der Teilnehmer zufrieden, 90 Prozent mit dem zu Verfügung gestellten Informationsmaterial. Ebenfalls 90 Prozent äußerten Zufriedenheit mit der Freundlichkeit der Mitarbeiter und 93 Prozent mit der Erreichbarkeit ihres persönlichen Ansprechpartners.

Welche Leistungen sind wichtig?

In einer weiteren Frage wurde erhoben, welche Leistungen der Werkstatt für die Teilnehmer besonders wichtig sind. Hier waren Mehrfachnennungen möglich. Am häufigsten genannt wurden die Kriterien "angenehmes Betriebsklima" (25 Nennungen) und "gute Kommunikation mit dem Gruppenleiter" (23 Nennungen),  danach folgten die "individuelle Förderung der Beschäftigten" (20 Nennungen), "Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz" und "gesundes Mittagessen" (jeweils 18 Nennungen). Geringere Bedeutung wurden den Kriterien "Vermittlung auf einen Arbeitsplatz im allgemeinen Arbeitsmarkt" und "hoher Werkstattlohn" (jeweils 4 Nennungen) eingeräumt.

Wo gibt es Verbesserungsbedarf?

Auf die Frage "Wo sehen Sie Verbesserungsbedarf?" wurden die Punkte "Beratung zu sozialrechtlichen Themen", "Wohnheimangebot" und "Fahrdienst" mit zwölf, elf und zehn Nennungen am häufigsten gewählt. Die letzte Frage des Fragebogens bezog sich auf die Gesamtleistung der Einrichtung und lautete: "Wenn Sie unsere Leistungen insgesamt beurteilen: Wie zufrieden sind Sie?". Erfreuliche 86 Prozent der Teilnehmer beantworteten diese Frage mit "zufrieden" oder "sehr zufrieden". 

Teilnehmer machten von Möglichkeit regen Gebrauch

Zur Teilnahme an der onlinebasierten Befragung wurde per E-Mail gebeten. An der Befragung nahmen 30 angeschriebene Personen teil. Die Befragten machten dabei auch von der Möglichkeit des freiformulierbaren Textfeldes ("Was Sie uns immer schon mal sagen wollten...") regen Gebrauch. Gerade diese - teils auch kritischen - Hinweise waren für uns sehr aufschlussreich im Sinne einer Orientierung an den Erwartungen der befragten Bezugspersonen. Über die zahlreichen lobenden Mitteilungen in diesem Textfeld haben wir uns natürlich sehr gefreut.

Schwachstellen entdecken - Korrekturen initiieren

Die Befragungen der verschiedenen Anspruchsgruppen werden in regelmäßigen Abständen im Rahmen des Qualitätsmanagements der Werkstätten durchgeführt. Die Ergebnisse sollen Schwachstellen offenbaren, denen mit entsprechenden Maßnahmen begegnet werden kann. (ro)