4-Kings-Party mit Besucherrekord - Erlös geht an die Lebenshilfe

Am 15. September fand die legendäre 4-Kings-Party No. 14 statt, diesmal auf dem Schlößla-Keller in Forchheim. Wie im letzten Jahr gab es Unterstützer-Marken, die in den Werkstätten der Lebenshilfe gefertigt worden sind und deren Verkaufserlös auch für die Werkstätten bestimmt war.

Der Erlös sei heuer nochmals höher ausgefallen als im letzten Jahr, sagte Matthias Zipfel, einer der Organisatoren der Veranstaltung. Verantwortlich dafür seien die stetig steigenden Besucherzahlen der 4-Kings-Party. "Wir hatten einen Besucherrekord", kommentiert Co-Organisator Tobias Kaufmann, und Sebastian Kist, der dritte des Organisatorentrios ergänzt:  "Was kein Wunder ist. Die Stimmung auf der 4-Kings-Party war, wie immer, einmalig und die Musik grandios." Mit diesem Besucheransturm, da sind die drei sich einig, hatte keiner gerechnet.

Volksbank Forchheim legt 500 Euro drauf

So sind schließlich 1800 Euro aus dem Verkauf der Marken zusammengekommen, obgleich die Marke für vier Euro zu haben war. Diese Summe, die der "Aktion Lisa" der Lebenshilfe Werkstätten zugute kommt, wurde von der Volksbank Forchheim nochmals großzügig aufgestockt. Christoph van der Werf erhöhte die Spende deshalb kurzerhand um 500 Euro.

"Aktion Lisa" der Lebenshilfe-Werkstätten

So konnten sich die Verantwortlichen der Werkstätten über eine Spende in Höhe von insgesamt 2300 Euro freuen. Andy Laveatz, Vertreter der Werkstätten, dankte im Namen der behinderten Beschäftigten herzlich. Er betonte, dass die Spende der Aktion Lisa zu Gute komme. Die Aktion Lisa sammele Spenden um die Förderung, Therapie und berufliche Bildung der behinderten Mitarbeiter zu optimieren. (ro)