Rentier-Rudolph-Ensemble begeistert das Publikum

Im Rahmen der traditionellen Weihnachtsfeier der Lebenshilfe Werkstätten Forchheim in der Jahnhalle begeisterten die Mitarbeiter des Standorts in der Äußeren Nürnberger Straße das Publikum mit einem selbst choreografierten Tanz. Rudolph, das kleine Rentier mit der roten Nase, avancierte zum Highlight der Veranstaltung.

Von Corinne Lotter

(05.03.2019) Bereits im Oktober fand die erste Besprechung der Musikgruppe statt, in der sich die Beteiligten auf die Auswahl der Musik und die Verteilung der Rollen geeinigt hatten. Unter der Regie von Corinne Lotter, Fachschülerin an der Fachschule für Heilerziehungspflege in Gremsdorf, ging es dann ans organisieren, choreografieren und einstudieren. Unterstützung bekam Corinne Lotter dabei von Sandra Fricke, die sich ebenfalls in der Ausbildung in Gremsdorf befindet.

Nervosität zur Generalprobe

Eine Woche vor dem Auftrittstermin fand die erste Probe mit Kostümen statt. "Das war schon nochmal etwas anderes als die Proben davor", erinnert sich Sandra Fricke, die dann auch noch die Generalprobe einen Tag vor dem Auftritt zu überstehen hatte. Hier wurden die letzten Fehler behoben, und es konnten noch einige Verbesserungen umgesetzt werden.

Ruf nach Zugabe wurde laut

Am Tag des Auftritts waren alle Beteiligten sehr nervös, das Rentier Rudolph (Ilham Özcavdar), der Weihnachtsmann (Viola Geyer) und die anderen Rentiere, die von Janina Vellguth, Lisa Schneider, Werner Klaus, Doro Jungbauer und Serife Cankay dargestellt worden sind. Die Nervosität war aber schnell verflogen, als die Künstler auf der Bühne standen und es endlich losging. Alle fanden den Auftritt toll, das Publikum spendierte einen lange anhaltenden Applaus und rasch wurde in der vollbesetzten Jahnhalle der Ruf nach einer Zugabe laut. Und so durfte die Mannschaft den ganzen Tanz schließlich nochmals vorführen.