"Henry waits for us" mit einem guten Zweck verbunden

Mit einer originellen Idee feierte Henry Ludwig seinen 60. Geburtstag: Er hatte zu Charles Bukowskis Bar-Revue "Henry waits for us" ins Junge Theater geladen. Anstelle von Geschenken wünschte sich der kulturaffine Forchheimer Unterstützung für die "Aktion Lisa" der Lebenshilfe Werkstätten Forchheim.

(24.09.2019) Henry Ludwig, der seine Gäste anstelle von Geschenken um entsprechende Zuwendungen zu der Spendenaktion der Lebenshilfe Werkstätten gebeten hatte, freut sich über die rundweg gelungene Veranstaltung, mit der man gleichzeitig etwas für einen guten Zweck tun konnte. "An solchen Tagen ist man dankbar, für die eigene Gesundheit und für das eigene Wohlergehen", sinniert Henry Ludwig. "So entstand der Wunsch, der Gesellschaft etwas zurückzugeben, vielleicht gerade den Menschen, die dieses Glück nicht haben."

So wurde aus dem Geburtstag eine tolle Party mit Charity-Charakter, sagt Henry Ludwig, "und gespendet wurde reichlich." Darüber durfte sich Wolfgang Badura, Geschäftsführer der Werkstätten, freuen - 2600 Euro kamen bei der Aktion zusammen. Badura dankte für die Spende, die für die Neugestaltung der Therapieeinrichtungen der Werkstatt am John-F.-Kennedy-Ring verwendet werden soll, namens der behinderten Menschen herzlich. (ro)